Regionales Umweltzentrum Schortens blickt positiv in die Zukunft - Lies neu an Beiratsspitze.

Ein Artikel der Wilhelmshavener Zeitung vom 11.07.2017.

Aufgepasst, in Wilhelmshaven sind künftig frisch gebackene Energiesparsheriffs im Namen des Klimaschutzes unterwegs. Die St. Martin Grundschule Wilhelmshaven, macht ihre Schüler gerade (15.05-19.05) in Zusammenarbeit mit dem Umweltzentrum Schortens (auch RUZ) spielerisch auf das Thema Energiesparen und Klimawandel aufmerksam ...
Ein Beitrag von Radio Jade 16.05.2017

SCHORTENS Etwas Wehmut kam dann doch auf bei der Hauptversammlung des Trägervereins des Regionalen Umweltzentrums in Schortens. Weil Änderungen in der Satzung beschlossen werden mussten, erinnerten sich sowohl Udo Borkenstein als auch Bürgermeister Gerhard Böhling an die Diskussionen, die es 1992 bei der Erarbeitung der Satzung gegeben hatte. Ein Artikel der NWZ vom 17.03.2017.

Artikel Jeversches Wochenblatt vom 21.1.2017

Natürliche Umwelt unterstützen - IGS-Schüler arbeiten und pflegen Engelsmeer im Forst. Ein Artikel des Jeverschen Wochenblatts vom 20.03.2017.

Artikel Jeversches Wochenblatt vom 21.1.2017

Kooperationsprojekt mit dem Regionalen Umweltzentrum Schortens. IGS-Siebtklässler hinterfragen ihr eigenes Ernährungsverhalten. Ein Artikel des Jeverschen Wochenblatts vom 21.2.2017.

Es sind neue Sheriffs in der Stadt Wilhelmshaven. Genauer gesagt im Christus-Kindergarten. Hier findet in dieser Woche (23.-26.01.2017) die Aktionswoche „EnergiesparKids“ statt. Das Projekt wird von ... 
Ein Beitrag von Feline Schütte, Radio Jade, vom 26.01.2017.

Artikel Wilhelmshavener Zeitung

Christus Kindergarten bei EnergiesparKids des Umweltzentrums. Die Vorschulkinder achten künftig darauf, dass keine Energie verschwendet wird. Dafür bekommen...
Artikel der Wilhelmshavener Zeitung vom 25.01.2017

Artikel Jeversches Wochenblatt vom 21.1.2017

Reparieren statt wegschmeißen: Das Repair-Café im "Pferdestall" setzt Zeichen gegen die Wegwerfgesellschaft. Ein Artikel des Jeverschen Wochenblatts vom 23.1.2017.

Laut einer Schätzung liegen 100 Millionen Mobiltelefone in Deutschen Schubladen. Jährlich landen 10 Millionen Handys im Hausmüll und damit wertvolle Rohstoffe!

Was viele nicht wissen ist, dass in den 100 Millionen „Schubladenhandys“ 867 Tonnen Kupfer, 382 Tonnen Kobalt, 26 Tonnen Silber und 2,4 Tonnen Gold stecken.

Friesische Kommunen halten am Projekt fest - Pauschalbetrag ersetzt Fördermittel. Nach 2,5 Jahren verlässt Manuel Schiffer das Team des Regionalen Umweltzentrums. Neu dabei ist Insa Pohlenga. Ein Artikel des Jeverschen Wochenblatts vom 10.12.2016.