Kleine Verhaltensänderungen in den Kitas und Schulen sparen Energie

 

Das Projekt EnergiesparKids des RUZ Schortens war im vergangenen Schuljahr wieder ein voller Erfolg. Die Kommunen zahlten an 23 ihrer Einrichtungen Prämien für die aktive Teilnahme an EnergiesparKids aus. Diese Einrichtungen haben durch vielfältige Energiesparmaßnahmen Punkte gesammelt. Unter anderem wurden überall erneut Gruppen bzw. Klassen zu kleinen „Energie-Sheriffs“ ausgebildet. Zusätzlich nahmen einige Bildungseinrichtungen das Angebot eines Klimafrühstücks wahr oder veranstalteten eine Projektwoche zum Thema Energie. Auch ein Müll-Bastelprojekt oder die Umwelt-AG war mit dabei.

Da das Bundesumweltministerium das Projekt EnergiesparKids nur noch bis Ende 2016 fördert, haben sich Vertreter der sieben beteiligten Kommunen (Sande, Varel, Schortens, Wangerland, Jever, Bockhorn und Zetel) sowie der durchführende Verein Regionales Umweltzentrum Schortens nun zusammengesetzt, um sich über die Zukunft des Projektes auszutauschen. Es wurde mehrheitlich begrüßt, das Projekt weiterzuführen. Über eine mögliche finanzielle Beteiligung der Kommunen an den Kosten für die fachliche Begleitung und das pädagogische Angebot durch das RUZ wird in der nächsten Zeit in den kommunalen Gremien beraten. Diskutiert wurde auch die Möglichkeit, lokale bzw. regionale Partner als Sponsor für einzelne oder mehrere Bildungseinrichtungen einzubinden, um dort das Energiebildungsangebot weiterhin aufrecht erhalten zu können.

Bereits seit 2007 verfolgt EnergiesparKids das Ziel, Nutzer von Bildungseinrichtungen für einen sparsamen Umgang mit Energie und Wasser zu sensibilisieren. Mit Hilfe der Projekt-Maskottchen Thermi, Elektra, Mr. Energiefresser und Plitschplatsch sowie weiterem spannenden pädagogischem Material, werden insbesondere den Kindern die Themen Klimawandel und Energiesparen ganz spielerisch und erlebnisreich nähergebracht. Für die Erwachsenen werden u.a. verschiedene Fortbildungen oder eine Energieberatung vor Ort angeboten. Insgesamt nehmen rund 60 Kitas und Grundschulen am Projekt EnergiesparKids in Raum Friesland und darüber hinaus teil. Etwa ein Drittel davon sind Kindertagesstätten in Trägerschaft der Ev.-luth. Kirche Oldenburg, welche das Projekt seit 2014 in Kooperation mit dem Umweltzentrum Schortens anbietet. Auch in Wittmund ist eine Schule Projektpartner, hier fördert die Organisation „Atmosfair“.

Zurück